Wahrheit oder Klischee? - ZALOA Languages

Amerikaner sind alle übergewichtig…

Franzosen sprechen nur Französisch…

Asiaten essen den ganzen Tag Reis…

 

Klischees und Vorurteile gibt es ja eigentlich über jedes Land und seine Bewohner. Manchmal ist auch was wahres dran und manchmal entwickelt sich dieses Klischee einfach über Jahre hinweg und wird so weitergetragen. Als ich nach Mexiko kam, hatte ich natürlich auch so meine Vorstellungen von den Mexikanern – doch wurde ich schnell eines besseren belehrt. 

Nun bin ich schon eine Weile hier in Mexiko und des Öfteren kam es bei Unterhaltungen mit meinen Freunden darauf, wie die Mexikaner eigentlich die Deutschen sehen und auch umgekehrt, welche Vorurteile wir Deutschen gegenüber den Mexikanern haben. Eigentlich ist es sehr witzig was für eingebrannte Bilder sich über Jahre von einem Volk entwickeln. Deshalb dachte ich mir, ich teile mal mit euch die typischen Klischees der Mexis und der Deutschen – und man kann sich ja selber überlegen, was da jetzt Wahres dran ist oder nicht. Und liebe Mexikaner, bitte nicht persönlich nehmen 😉

Die Mexikaner ….

… tragen einen Sombrero, Poncho und einen Schnauzbart.

Wie stellt man sich einen typischen Mexikaner vor? Natürlich mit Sombrero, einem bunten Poncho, einem dicken schwarzen „Schnubbi“ und am besten reitet er noch auf einem Esel durch eine karge Kakteenwüste. Klischee Olé.

Lustig wäre es natürlich schon, doch dieses scherzhaft gemeinte Bild hat sich sicherlich aus alten Westernfilmen entwickelt und ist nicht ganz ernst zu nehmen. 

 … trinken den ganzen Tag Tequila. 

Tequila kommt ja nun mal aus Mexiko, deswegen liegt es nahe, dass viele denken, der Mexikaner trinkt den ganzen Tag Tequila. Natürlich wird hier um einiges mehr Tequila getrunken als in anderen Ländern – jedoch anders. In Mexiko trinkt man den hoch-prozentigen Agavenschnaps nicht unbedingt als Shot, man geniest ihn! Und er schmeckt hier natürlich auch ganz anders. Den typischen “Sierra Tequila” mit dem Sombrerohut als Deckel, den du in jedem Club in Deutschland ausgeschenkt bekommst – den kennen die Mexis nicht einmal. Und Salz und Zitrone bekommst du auch nicht unbedingt automatisch. Geschweige denn  Orange und Zimt für den Tequila „gold“, wie wir Deutschen den braunen Tequila nennen.

 

 … sind alle dick

Tortillas, Alkohol, Softgetränke und viel Fleisch. Nicht ohne Grund zählen die Mexikaner, neben den Amis, zu den übergewichtigsten Menschen der Welt. Jedoch würde ich sagen, es ist ein anderes „dick“. In Amerika, zum Beispiel, gibt es sehr viele Menschen mit übermäßigen Bauchfett, die kaum noch laufen können und sich in Elektromobilen fortbewegen. Das habe ich hier noch nie gesehen. Mexikaner essen einfach gerne deftig und fettig und bei manchen sieht man das halt dann auf den Rippchen. 

… haben eine andere Relation zu Zeit.

Definitiv!!!!!!!!
Eine Sache an die sich der pünktliche Deutsche nur schwer gewöhnen kann, Mexikaner kommen nie zu der Zeit die sie angegeben haben. Sagen Sie um 5 Uhr, kommen sie vielleicht um 6 Uhr. Fünf Minuten werden schnell mal zu einer halben Stunde und Vorsicht wenn das Wort „ahorita“ fällt.  „Ahorita“ ist ein sehr dehnbarer Begriff. Von 5 Minuten bis zu nie ist damit alles abgedeckt.

Das liegt aber sicherlich nicht daran, dass sie das mit Absicht machen und die andere Person nicht wertschätzen. Es ist denke ich einfach ein kulturelles Ding, dass man viele Dinge im Kopf hat, sehr beschäftigt ist und einfach etwas die Zeit vergisst. Das ist ja generell in Lateinamerika so und schließlich nehmen sie es sich ja gegenseitig auch nicht übel, wenn man etwas später kommt. 

… essen den ganzen Tag Tacos

Tacos gibt es hier an jeder Ecke und sind einfach ein schnelles und gutes Essen. Lecker, lecker. Allerdings werden sie nicht jeden Tag und den ganzen Tag gegessen.

Und vor allem muss ich hier mal klarstellen was Tacos wirklich sind! Der Deutsche hat da nämlich ein ganz anderes Bild von mexikanischen Essen: Echte Tacos sind kleine runde Maistortillas, mit Fleisch (gehobelt vom Fleischspieß, der aussieht wie ein Dönerspieß) mit Zwiebeln und Koriander. Darauf noch eine leckere Salsa picante oder Guacamole – yummmmmy!

Nicht diese harten, gelben, vorgeformten Tacoschalen, in die eine Art ‚Chili con Carne’ mit Mais und Bohnen eingefüllt wird!

Was allerdings dem Deutschen sein Brot ist, ist dem Mexikaner seine Tortilla. Tortillas essen sie wirklich viel… und wenn’s ist auch den ganzen Tag. Zum Frühstück Quesadillas, Mittags Enchiladas, Abends Tacos… Tortillas, hier typisch aus Maismehl, werden eigentlich zu beinahe jedem Gericht gereicht. Beziehungsweise besteht das Gericht daraus: Ob Tacos, Quesadillas, Gringas, Flautas, Enchiladas, Enmoladas, Molotes, Burritos, zur Suppe oder zu “Carne asada” (Barbecue). Hauptsache Tortillas!!!

 

Die Deutschen …

… trinken den ganzen Tag Bier.

Das Bild des biertrinkenden Deutschen ist weit verbreitet. Mit einem Maßkrug in der Hand und am besten noch in Tracht. Natürlich trinken wir gerne Bier, wir haben ja schließlich auch das Beste 😉 Und das feiern wir auch gerne: Oktoberfest (das größte Bierfest der Welt in München), Starkbierfest, Stadlfest, Frühlingsfest, Wasen, Dult etc. – wir haben tatsächlich sehr viele Veranstaltungen, die sich haupt-sächlich darum drehen, in einem Bierzelt zu sitzen, Bier zu trinken, deftige Speisen zu essen und zur Musik zu schunkeln. Aber auch dieses Klischee kann nicht bestätigt werden. Wir trinken zwar gerne Bier, aber nicht immer und den ganzen Tag.

 

… sind immer pünktlich.

Pünktlichkeit ist eine Tugend in Deutschland, die dir von klein an gelehrt wird. Wer unpünktlich ist, gilt schnell als unhöflich gegenüber dem, der warten muss. Aber natürlich gilt das jetzt auch nicht für alle Deutschen. Sehr wohl haben wir auch viele notorische Zuspätkommer. Und keine Angst, wir rasten jetzt nicht gleich aus, wenn man mal ein bisschen zu spät kommt. Dennoch treffen gerade hier in Mexiko da zwei Welten aufeinander.

… sind humorlos und steif.

Viele haben das Bild des ernsten und steifen Deutschen vor Augen. Er lacht nicht, nicht mal ein Lächeln. Macht keinen Small Talk und Spaß versteht er sowieso nicht. Ein Vorurteil, dass wir einfach nicht loswerden. Des Deutschen Problem ist die Ernsthaftigkeit. Er unterscheidet sehr stark zwischen Ernst und Spaß und lacht und brabbelt nicht einfach darauf los, vor allem nicht vor Fremden. Doch wir sind auch eine lustige Nation, mit der man sehr viel Spaß haben kann. Nur brauchen wir oft ein bisschen länger, um aus unserem Schnecken-haus rauzukommen. Gebt uns einfach ein paar Bier.

… essen gerne und viel Wurst.

Weißwurst, Bratwurst, Currywurst – ja, in Deutschland haben wir viel Wurst und essen sie auch gerne. Am besten mit würzigem Senf. Dann gibt es da noch Schinken und Salami, was bei einer deftigen Brotzeit neben gutem Brot und Käse nicht fehlen darf. Generell wird also tatsächlich sehr viel Wurst gegessen. Jedoch merke ich auch eine starke Veränderung in der Gesellschaft, was das Bewusstsein für Fleischkonsum und Tierhaltung betrifft. Viele achten mehr darauf woher die Ware kommt, wie die Haltungsbedienungen sind oder steigen auch auf die vegetarische „Fake Variante“ um.

… essen viel Kartoffeln.

Deutsche sind die Kartoffeln unter den Europäern. Ich kenne auch kein Land das mehr Kartoffeln isst als wir. Und dann noch in allmöglichen Variationen: Bratkartoffeln, Salzkartoffeln, Ofenkartoffel, Kartoffelgratin, Kartoffelsalat (am besten noch mit Würstchen :D),  Reiberdatschi, Kartoffelpüree…
Die Kartoffel ist so vielfältig einsetzbar als Beilage, sie ist günstig und lecker. Dieses Klischee kann man also durchaus bestätigen.

Was ich dazu aber noch sagen muss: Die Kartoffel in Deutschland schmeckt gaaaaaanz anders als hier in Mexiko. Ich esse hier so gut wie nie Kartoffeln, weil sie mir nicht schmecken. Meiner mexikanischen Freundin dagegen schmeckte die Kartoffel in Deutschland nicht.

Wie ihr lesen könnt, hat man manchmal ein komisches Bild von den Leuten aus anderen Ländern. Hin und wieder erweist es sich als wahr, meist aber ist es jedoch kompletter Schmarrn. Generell muss man aber natürlich sagen, dass Klischees und Vorurteile, selbst wenn was Wahres dran ist, nicht unbedingt auf Jeden zutreffen. Und wenn man wirklich wissen will, wie die andere Nation so tickt und ob die Deutschen wirklich so viel Bier trinken, sollte man es einfach selber herausfinden.

 

Lena:

Ich bin Lena und komme aus der Nähe von München. Ursprünglich kam ich mal für ein Auslandsemester nach Puebla. Da ich aber mein Herz an Mexiko verloren habe, bin ich wiedergekommen und mache derzeit bei ZALOA  ein Praktikum im Marketing 🙂
Ich reise gerne und liebe es andere Kulturen kennenzulernen. Mein Spanisch ist, dank Mexiko, ganz gut mittlerweile. Mein English wird durch das viele Spanisch gefühlt immer  schlechter und von meinem Französisch, dass ich in der Schule gelernt habe, fangen wir besser gar nicht erst an. Aber ich sitze ja jetzt zum Glück an der Sprachenquelle 😀

Vokabeln

Erklärung

notorisch

Gewohnheitsmäßig; ständig; allbekannt

Vorurteil

nicht objektive, meist von feindseligen Gefühlen bestimmte Meinung, die sich jemand ohne Prüfung der Tatsachen voreilig, im Voraus über jemanden oder etwas gebildet hat; Klischee

Schnubbi

Umgangssprachlich für Schnauzbart

Tracht

Traditionelle Kleidung wie zb. Lederhose oder Dirndl

Relation

Verhältnis, Beziehung zwischen zwei Dingen

Zuspätkommer

Eine Person, die zu spät kommt

Reiberdatschi

Kartoffelpuffer; Deutsches Gericht aus geriebenen Kartoffeln, gebraten in Fett

Ami(s)

Umgangssprachlich für Amerikaner

Mexi(s)

Umgangssprachlich für Mexikaner

Stadlfest

Ein Fest, üblich auf dem Land, das in einer Scheune stattfindet und bei dem Bier ausgeschenkt und Musik gespielt wird

Schmarrn

Unsinn, Quatsch, Unfug, Blödsinn

Deftig

Fettig und reichhaltige Speise

Brotzeit

Mahlzeit, meist am Abend oder wenn man auf Ausflügen ist; mit Brot, Aufstrichen, Käse, Wurst und geschnittenem Gemüse